22.09.2020 08:41 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
HKP-1-2010 > Die Haltungserlaubnis für „gefährliche Hunde“

Die Haltungserlaubnis für „gefährliche Hunde“

Tierärzte werden von besorgten Haltern sog. gefährlicher Hunde oft um Rat im Hinblick auf die Haltungserlaubnis befragt. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen obliegen den jeweiligen Bundesländern, daher gibt es diverse Gesetze/Verordnungen. Natascha Saliha Wagner beleuchtet für hundkatzepferd die jeweiligen Unterschiede, die mitunter gravierend sind, und die nicht immer eindeutigen Regelungen.

1. Die Grundsätze am Beispiel Nordrhein-Westfalen

Nach dem LHundG NRW wird die Gefährlichkeit der Rassen Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier grundsätzlich vermutet. Die ordnungsbehördliche Erlaubnis zur Haltung eines sog. gefährlichen Hundes wird erteilt, wenn u.a. folgende Kriterien erfüllt sind:

- Der volljährige Antragssteller muss zuverlässig sein, d.h., er darf z.B. in den letzten 5 Jahren nicht wegen Körperverletzung verurteilt worden sein.
- Er muss einen Nachweis über die erforderliche Sachkunde erbringen. Hierbei handelt es sich um den Sachkundetest für gefährliche Hunde, der ausschließlich vor dem zuständigen Veterinäramt abgelegt werden kann, nicht um den bei einem Tierarzt erworbenen Sachkundenachweis für große Hunde.
- Der Hund muss mit einem Chip versehen sein.
- Während die o.g. Voraussetzungen z.B. auch in Hamburg, Hessen, Berlin und Niedersachsen gelten, muss in NRW zusätzlich ein öffentliches Interesse an der Haltung des sog. gefährlichen Hundes bestehen. Ein solches wird angenommen, wenn der Hund aus einem Tierheim/Tierschutzverein übernommen wird. Die Übernahme aus privater Hand führt oft dazu, dass dem Halter sein Hund entzogen wird.
- Die Zucht mit sog. gefährlichen Hunden ist verboten.
- Ferner gelten für nach dem LHundG NRW als Hunde bestimmter Rassen definierte Hunde wie z.B. Fila Brasileiro und Rottweiler auch die meisten o.g. Bestimmungen. Jedoch bedarf es hier keines öffentlichen Interesses an der Haltung des Hundes.

2. Hamburg

Nach dem Hundegesetz der Hansestadt zählen die Rassen Dogue de Bordeaux, Kangal und Kaukasischer Owtscharka zu den Hunden „bestimmter Rassen“, während diese Hunde in NRW als große Hunde eingestuft werden. Ferner ist in Hamburg auch die Zucht mit den Hunden „bestimmter Rassen“ verboten.

3. Hessen

Nach der HundeVO gelten die in der LHundG NRW aufgeführten gefährlichen Hunde sowie die meisten der dort genannten Hunde „bestimmter Rassen“ neben Kangal, Karabash und Kaukasischer Owtscharka als gefährlich. Die Haltung dieser Hunde wird in Hessen nur erlaubt, wenn der Hund zuvor einen sog. Wesenstest besteht. In diesem Fall ist die Zucht mit dem jeweiligen Hund erlaubt.

4. Berlin

In Berlin wird neben den Rassen Pitbull, American Staffordshire Terrier sowie Bullterrier u.a. die Rasse Tosa Inu als gefährlich definiert. Ein Wesenstest ist hier ebenfalls Haltungsvoraussetzung. Die Zucht mit den o.g. vier Rassen ist verboten.

5. Niedersachsen

Nach dem NHundG wird die Gefährlichkeit eines Hundes nicht nach der Rassezugehörigkeit, sondern im Einzelfall aufgrund des tatsächlichen Verhaltens des Hundes bestimmt. Wenn besondere Umstände ein gefährliches Wesen vermuten lassen, wird ein Hund auf seine Gefährlichkeit hin im Rahmen eines Wesenstests überprüft. Die einzelnen Voraussetzungen für die Haltung eines auf diesem Wege als gefährlich eingestuften Hundes entsprechen im Wesentlichen den in NRW geltenden Regelungen.

wagner@kanzlei-sbbw.de

Foto: Frau Natascha Saliha Wagner

HKP 1 / 2010

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 1 / 2010.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Der Autor:

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.