20.06.2019 06:08 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Praxis RSS > Recht RSS > Der Ehearbeitsvertrag

Der Ehearbeitsvertrag

Ein zulässiges Instrument zur Minderung der Steuern

Für die steuerliche Anerkennung von Arbeitsverhältnissen – auch zwischen nahen Angehörigen – ist es sinnvoll einen schriftlichen Arbeitsvertrag abzuschließen, wie er zwischen fremden Dritten üblich ist. Damit kann das Bestehen des Arbeitsverhältnisses leichter nachgewiesen werden. Für die steuerliche Anerkennung ist erforderlich, dass das Arbeitsverhältnis ernstlich gewollt sowie klar und eindeutig vereinbart ist und inhaltlich Verträgen mit fremden Dritten entspräche. Denn der Fremdvergleich ist ein wichtiges Kriterium für die Anerkennung des Arbeitsverhältnisses.

Das Arbeitsverhältnis muss dem entsprechen, was der Praxisinhaber auch mit anderen Arbeitnehmern vereinbart hat und unter anderem die Vor- und Ausbildung, die Kenntnisse und die körperliche Konstitution des Arbeitnehmer-Ehegatten berücksichtigen.
Ein Arbeitsverhältnis wird insbesondere steuerlich nicht anerkannt, wenn es nur zum Schein abgeschlossen ist und nicht tatsächlich durchgeführt wird. Zwar kann die Anerkennung des Arbeitsverhältnisses nicht allein deshalb versagt werden, weil der Arbeitnehmer-Ehegatte kein eigenes Bankkonto besitzt und die Zahlung auf ein gemeinsames Konto der Ehegatten (Oder- Konto) erfolgt. Kann der Arbeitnehmer- Ehegatte jedoch auf das Konto, auf das sein Gehalt gezahlt wird, nicht zugreifen, besteht kein anzuerkennendes Arbeitsverhältnis, da er nicht über sein Gehalt verfügen kann.
Der Praxisinhaber kann die Gehaltszahlungen in vollem Umfang als Betriebsausgaben absetzen und mindert damit seinen Praxisgewinn, so auch sein zu versteuerndes Einkommen und damit seine zu zahlende Einkommensteuer. Im Gegenzug ist das Gehalt des Arbeitnehmer-Ehegatten im Rahmen der Einkommensteuererklärung bei den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit zu versteuern. Die Steuerersparnis ergibt sich dadurch, dass der Arbeitnehmer-Ehegatte den Werbungskostenpauschbetrag von 1.000 Euro pro Jahr nutzen kann, so dass diese steuerfrei sind. Bei einem Steuersatz von 40 % beträgt die Steuerersparnis pro Jahr ca. 370 Euro zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Ein höheres Ehegattengehalt als 1.000 Euro pro Jahr führt zu keiner weiteren Steuerersparnis, da die Einkünfte der Ehegatten bei der Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer zusammengerechnet werden.
Die Steuerersparnis kann bei einer geringfügigen Beschäftigung des Arbeitnehmer- Ehegatten (Mini-Job bis maximal 400 Euro/Monat) noch vorteilhafter sein, da bei der Zusammenveranlagung der Ehegatten zur Einkommensteuer der pauschal versteuerte Arbeitslohn des Arbeitnehmer- Ehegatten außer Ansatz bleibt. Welche Variante im konkreten Einzelfall steuerlich sinnvoller ist, sollten Sie mit dem Steuererater Ihres Vertrauens besprechen.

info@bust.de

HKP 7 / 2012

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 7 / 2012.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Die Autoren:

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.