16.12.2019 03:23 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Tierärzte & Kliniken > Dr. Andrea Junker-Buchheit > Kotanalyse bei Schildkröten

Kotanalyse bei Schildkröten

Ein Bildatlas zur koproskopischen Diagnostik
Gerhard Jennemann und Hans-Jürgen Bidmon
Dauvi Verlag, Bergheim, 2009
ISBN 978-3-937855-04-2
Preis 16,80 EUR

Für den interessierten Praktiker zeigt dieses Buch in eindrucksvollen Bildern und mit klarem Text diewichtigsten Parasiten, Bakterien, Einzeller, Pilze und möglichen Artefakte im Kot von Schildkröten sowie deren Nachweismethoden. Die Kernaussage ist, dass der größte Teil dessen, was man häufig in Kotproben findet, apathogen ist. Ein Teil des Buches beschäftigt sich mit der systematischen Durchführung der koproskopischen Diagnostik einschließlich Anfärbungsmethoden, der andere Teil setzt sich inhaltlich mit Wissenswertem zu Amöben, pathogenen und apathogenen Flagellaten, Kokzidien, Ziliaten, Nematoden, Plathelminthen und Pilzen auseinander. Hier gilt der Grundsatz: Ein Bild sagt mehr als viele Worte. Das letzte Kapitel ist der Medikamentellen Therapie gewidmet. Hier wäre eine kleine Übersicht nützlich, die dem Praktiker auf einen Blick zeigt, welches Medikament sinnvoll ist und welches nicht. Aber auf alle Fälle handelt es sich um ein Buch, das durch die Fülle seiner Abbildungen besticht und zur kritischen Kotanalyse bei Schildkröten anleitet.

HKP 6 / 2010

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 6 / 2010.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Der Autor:

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.