21.01.2018 11:37 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Therapie RSS > Equines Cushing Syndrom

Equines Cushing Syndrom

Neue Erkenntnisse zur diätetischen Begleittherapie

Das Equine Cushing Syndrom (ECS) bezeichnet die häufigste hormonelle Erkrankung des Pferdes. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der Erkrankung wird mit 15 – 30 % bei Pferden über 15 Jahren angegeben [12]. Zur Therapie werden Medikamente aus unterschiedlichen Stoffklassen mit verschiedenen Wirkmechanismen eingesetzt. Doch nicht alle Pferdebesitzer möchten ihr Pferd mit „harten“ Medikamenten belasten. Gerade für alte und anfällige Pferde ist eine schonende Lösung wünschenswert. Dabei könnten ganzheitliche und nebenwirkungsfreie Lösungsansätze eine Möglichkeit darstellen.

Pathogenese

Das ECS wird aufgrund der Lokalisation der Krankheitsursache PPID (Pituitary Pars Intermedia Dysfunction) genannt und bezeichnet eine Funktionsstörung der Pars intermedia der Hypophyse. Die Ursache der PPID beruht nach neuen wissenschaftlichen Untersuchungen vermutlich auf einer Degeneration dopaminerger Nervenbahnen, ausgelöst durch oxidativen Stress [7, 8, 9]. Der hieraus resultierende Dopaminmangel führt zu einer vermehrten Bildung von Pro-Opiomelanocortin (POMC) in der Hypophyse, welches wiederum eine erhöhte Ausschüttung von adrenocorticotropem Hormon (ACTH), melanozytenstimulierenden Hormonen (MSH), Corticotropin like intermedia Peptiden (CLIP) und ß-Endorphinen bewirkt. Das führt unter anderem zu einer gestörten zirkadianen Rhythmik in der Cortisolproduktion [4]. Durch die Wirkung der erhöhten POMC-Abkömmlinge und den Druck der vergrößerten Hypophyse auf umliegende Strukturen kommt es zu dem spezifischen klinischen Erkrankungsbild, das individuell unterschiedlich ausgeprägt ist [7].

Das klinische Erscheinungsbild

Der Hirsutismus, eine Fellwechselstörung mit zu langem und teils lockigem Haar, ist für das Cushing-Syndrom pathogonomisch. Viele Pferde zeigen zusätzlich eine Hufrehe [5]. Das äußere Erscheinungsbild der Pferde verändert sich im Verlauf der Erkrankung zusehends. Die Pferde magern ab und es kommt zum Muskelabbau. Fettdepots supraorbital, am Kamm und der Kruppe gelten als typisch für die Erkrankung.
Weitere Begleiterkrankungen können in unterschiedlicher Ausprägungsform vorliegen. Das häufig lethargische Verhalten basiert vermutlich auf einer erhöhten Endorphinkonzentration im Blut. Knapp 70 % der erkrankten Pferde weisen eine Polydipsie und Polyurie auf. Das Immunsystem ist geschwächt, es kommt zu Wundheilungsstörungen, Hautinfektionen oder infektiösen Erkrankungen. Nicht selten resultieren daraus Zahnerkrankungen oder bei betroffenen Stuten Unfruchtbarkeit [14].

Diagnosestellung

Zur Diagnostik der PPID stehen zahlreiche Testverfahren zur Verfügung. Jedoch können das Erkrankungsstadium, die Jahreszeit, eine falsche Handhabung der Blutproben sowie Stress und Schmerzen (beispielsweise Hufrehe) die Testergebnisse beeinflussen und zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führen. Die heute gängigen Testverfahren sind unter anderem die Bestimmung des ACTH im Plasma und der Overnight-Dexamethason-Suppressionstest (DST). Im Spätsommer und Herbst sind sowohl beim ACTH als auch beim DST erhöhte Werte zu erwarten [3].

Therapie

Zur Medikation werden Präparate verschiedener Stoffgruppen eingesetzt. Die Wirksamkeit von Adrenostatika (z.B. Trilostan) und Serotoninantagonisten (z.B. Cyproheptadin) führt zu kontroversen Diskussionen. Zum Teil ließen sich die klinischen Symptome nicht oder kaum verbessern und unerwünschte Nebenwirkungen traten auf [11]. Das Medikament Pergolid (-mesilat), ein synthetisches Ergotalkaloid, ist als einziges beim Pferd zugelassen. Es fungiert als Dopaminagonist. Beim Pferd sind Nebenwirkungen wie Anorexie und Apathie sowie vereinzelt Durchfälle, Kotwasser, Aggressivität oder Koliken beschrieben. Durch Dosisreduzierungen konnten die Nebenwirkungen meist limitiert werden [13].

Gibt es Alternativen?

Die schulmedizinischen Therapieansätze sind mit Nebenwirkungen behaftet, daher begann die Suche nach Alternativen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem mittlerweile sehr beliebten Mönchspfeffer (lat: Vitex agnus castus L.). In einer In-vitro-Untersuchung an hypophysären Zellen des Rattengehirns konnte eine direkte Bindung des Mönchspfefferextraktes mit dopaminagonistischer Wirkung an der Hypophyse nachgewiesen werden [6]. Daraufhin wurde die Wirkung eines Mönchpfefferextraktes als alleinige Therapie untersucht. Überraschenderweise ließ sich keine nachhaltige Wirkung des Extraktes allein nach weisen. Verbesserungen der Bluttests oder klinischen Symptome waren nicht möglich [1]. Die alleinige Gabe des Mönchspfeffers scheint demnach die Komplexität der PPID nicht zu ergreifen.
Eine aktuelle randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie der Universität Berlin bestätigt erstmals die Wirksamkeit eines Mönchspfeffer-Kombinationspräparates (Corticosal®Horse, von Navalis Nutraceuticals GmbH) bei an PPID erkrankten Pferden [2]. Dies enthält neben dem Mönchspfeffer noch weitere sinnvolle Wirkstoffe wie spezifische Nährstoffe (beispielsweise lokal wirksame Antioxidantien), adaptogene Wirkstoffe und weitere Heilpflanzen, um die Vielschichtigkeit der Erkrankung zu erfassen.
38 Pferde mit PPID standen – in drei Behandlungsgruppen eingeteilt – zu dieser Studie über sechs Monate zur Verfügung und bekamen entweder alleinig das Mönchspfeffer-Kombinations präparat oder in den beiden Kontrollgruppen Pergolid und zusätzlich das Mönchspfeffer-Kombinationspräparat bzw. drei Monate ein Placebo und danach drei Monate das Verum. Es konnte eine statistische signifikante Verbesserung der klinischen Symptome festgestellt werden. Die Veränderungen des Fells wiesen ebenfalls eine statistisch signifikante Verbesserung in allen drei Gruppen auf. Nebenwirkungen des Kombinationspräparates konnten nicht festgestellt werden. Schlussfolgernd wird festgestellt, dass das Präparat Corticosal®Horse eine Möglichkeit zur diätetischen Begleittherapie des Equinen Cushing Syndroms darstellt.

Literatur bei der Autorin

Foto: © Dr. Nicola Schröer

HKP 7 / 2012

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 7 / 2012.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Der Autor:

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.