20.10.2018 07:19 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Veterinärmedizin RSS > Industrie - Interview mit Dr. Julio Reinecke

Industrie - Interview mit Dr. Julio Reinecke

Die Nachfrage nach gut verträglichen Medikamenten beziehungsweise nach verträglichen biologischen Therapieformen für Pferde, Hunde, Katzen und Nutztiere steigt stetig. Gerade im Bereich der Orthopädie wird häufig auf alternative Therapieverfahren zurückgegriffen. Die ORTHOGEN Veterinary GmbH bietet seit 10 Jahren ihre Medizinprodukte irap® zur Herstellung eines auto logen konditionierten Serums (ACS) und Osteokin® zur Herstellung eines plättchenreichen Plasmas (PRP) in der Veterinär medizin an. Diese Produkte werden mittlerweile in über 15 Ländern weltweit vertrieben. hundkatzepferd sprach mit dem Geschäftsführer der Dr. Julio Reinecke.

Wo liegen aktuell die Forschungsschwerpunkte Ihres Unternehmens?

Die Therapie von chronischen sowie akuten Krankheiten mit autologen (körpereigenen) Produkten wie ACS, PRP oder auch Stammzellen steckt teilweise noch in den Kinderschuhen. Allerdings werden im Bereich der Orthopädie mittlerweile viele dieser Produkte routinemäßig eingesetzt, wobei es gilt, noch einiges an Grundlagenforschung zu betreiben. Die Therapie mit autologen Produkten birgt noch viele ungeahnte Möglichkeiten. Neue Indikationsgebiete im Bereich der regenerativen Therapien gelten noch, erforscht und entdeckt zu werden. In diesem Zusammenhang unterstützen wir die International Veterinary Regenerative Medicine Society (www.ivrms.org). Mit neuen Techniken im Bereich der Biochemie und in Zusammenarbeit mit renommierten Forschungseinrichtungen konnten wir in den letzen Jahren und werden wir auch in Zukunft das Spektrum unsere Therapieansätze und auch der Produktpalette stetig erweitern.

Welche Marktentwicklung können Sie beobachten und stellen Sie vor besondere Herausforderungen?

Zurzeit kommen immer mehr Produkte zum Einsatz in autologen Therapieformen auf den Markt, nicht immer mit den entsprechenden aussagekräftigen klinischen Studien. Dies stellt besonders den Tierarzt vor große Herausforderungen. Zum einen geht es darum, sich für den richtigen Weg der Therapie zu entscheiden. Einige dieser Therapien sind noch sehr jung und man kann im Grunde noch nicht sagen, welche Indikationen wirklich nachhaltig mit welchen Techniken behandelt werden können. Zum anderen ändert sich auch die Haltung vieler Tierbesitzer. Die Nachfrage nach alter nativen, biologischen Therapieformen wächst. Im Grunde genommen hat der Tierarzt sowohl den Druck als auch die Chance, auf diese Therapieansätze zurückzugreifen. Unsere Herausforderung besteht darin, die Tierärzte besonders gut über die auf dem Markt vorhandenen Produkte zu informieren. Wir müssen ihnen Produkte anbieten, mit denen sie sich identifizieren können und die den Ansprüchen der Tierbesitzer genügen. Als Entwickler und Pioniere körpereigener Therapien legen wir Wert auf einen engen Kundenkontakt.

Wodurch zeichnet sich die Orthogen Veterinary GmbH besonders aus?

Wir bieten durch die im Hause durchgeführte Forschung und Entwicklung eine optimale Expertise. Als Erfinder der autologen Therapie mit ACS im Bereich der Humanmedizin (Orthokin®) und dem Produkt irap® in der Veterinärmedizin können wir auf eine lange Geschichte der Forschung an Erfahrungen mit autologen Therapien zurückgreifen. Ich persönlich glaube, dass das gegenwärtige starke Interesse an „regenerativer Medizin“ nicht so schnell verschwinden wird. Voraussetzung für den Erfolg ist, dass keine unrealistischen Erwartungen geschürt werden und dass die verfügbaren Methoden effektiv sind. Wir setzen beides in unserer Geschäftspolitik um. Orthogen Veterinary GmbH ist auch bei weltweitem Erfolg der Produkte irap® und Osteokin® eine relativ kleine Firma geblieben. Aufgrund der schlanken Struktur und internen Transparenz können wir sehr guten persönlichen Kontakt zu unseren Kunden halten. Es ist uns wichtig, jederzeit ansprechbar und verfügbar zu sein. Wir wissen, was wir den Tierärzten schuldig sind, die sich auf uns verlassen. Ein Patient in der Praxis kann auch nicht jederzeit einfach warten.

Foto: © Dr. Julio Reinecke

HKP 1 / 2012

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 1 / 2012.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download
Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.