15.10.2018 22:06 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Aufbruch - Karin Herrmann über die Herrmann‘s Manufaktur

Aufbruch - Karin Herrmann über die Herrmann‘s Manufaktur

Aus einem Tierschutzprojekt mit vielen zu versorgenden Hunden entstand der Plan, ein möglichst naturnahes Hundefutter zu machen – ohne Zusatzstoffe, die Verdaulichkeit oder Verträglichkeit beeinflussen. So setzte sich die Geschäftsführerin, Karin Herrmann, mit den Nährstoffbedürfnissen der Hunde auseinander und ließ in zwei kleinen Metzgereien Tiernahrung in Bio- Qualität produzieren, denn respektvoller Umgang sollte auch den Nutztieren gezollt werden. Leider war keine der Metzgereien in der Lage, ohne die in der Humannahrung eingesetzten Phosphate und Citrate mikrobiologisch einwandfreie Dosenware herzustellen. Daher stellte sich schnell die Frage: selbst abfüllen oder die Idee nicht weiter verfolgen...

Umbruch

Aus der Not geboren wurden Räume angemietet und eine Metzgerei eingerichtet, die ohne Zusatzstoffe auskommen sollte. Die Maschinen waren zwar alle gebraucht, aber durch kreative Umsetzung technischer Ideen konnte hier realisiert werden, was von Anfang an beabsichtigt war: ein naturnahes Produkt, das mit offener Kommunikation an den Verbraucher gebracht wird. Die Rezepturen werden zwischenzeitlich von einer Fachtierärztin für Diätetik überarbeitet, damit man auch krankheits- oder altersbedingten Ernährungsbesonderheiten gerecht werden kann.


Abb. 1: Abfüllung

Durchbruch

Bald waren die alten Räume zu klein und zudem wuchs neben dem Wunsch, biologische Tiernahrung für Hund und Katze zu produzieren eine weitere Zielsetzung: „Biologie“ heißt „die Wissenschaft des Lebendigen“. Lebendig sind nicht nur Haus- und Nutztiere, sondern auch die Umwelt, in der produziert wird und die Menschen, die in den Produktionsprozess integriert sind. Produktionsprozesse sind meist energieintensiv und können auch erheblich die Umwelt belasten. Daher sollte der neue Standort mehr sein, als ein Ort, an dem Bio-Ware abgefüllt wird. Entstanden Aufbruch Karin Herrmann über die Herrmann‘s Manufaktur ist eine Produktionsstätte, die das Wasser zur Erwärmung der Sterilisationsautoklaven aus der hauseigenen Zisterne holt, die wiederum von einem neu geschlagenen Brunnen gespeist wird.


Abb. 2: Konferenzraum

So wird kein Verbrauchswasser vergeudet. Die Abwärme, die bei der Kochung entsteht, wird eingespeist und heizt die Büroräume der Verwaltung und des Versandes. Das nicht kontaminierte Wasser aus dem Sterilisationsprozess wird für die Toilettenspülungen benutzt und landet in der fimeneigenen Sickergrube. Die Kartonagen, die bei der Rohwarenbeschaffung anfallen, werden im Haus gepresst und von einer Behindertenwerkstätte abgeholt, die im Gegenzug aus dem Altpapier gefertigte Verpackungstüten liefert. Im Haus gibt es die Hunde der Geschäftsführung und welche, die die Mitarbeiter mitbringen. Nicht alle sind den ganzen Tag da –- der Behindertenanteil in Herrmanns Manufaktur ist beträchtlich - hier wird sich um alles Lebendige gekümmert. „Am Ende des Tages muss jeder selber verantworten, was er tut oder auch, was er nicht tut“ sagt Karin Herrmann und widmet sich ihrem Hobby: sie geht mit Border Collie Gustl an seine kleine Schafsherde.

// www.herrmanns-manufaktur.com

Fotos: Herrmann´s Manufaktur

Stichwörter:
herrmanns manufaktur, Karin Herrmann

HKP 2 / 2013

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 2 / 2013.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.