21.07.2019 09:31 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
Tierärzte & Kliniken > Dr. Christine Klaus

Dr. Christine Klaus

// studierte an der ­Veterinärmedizinischen Fakultät der ­Universität Leipzig

// Danach war sie als Tierärztin am Institut für bakterielle Tierseuchenforschung in Jena tätig, wo sie promovierte und ihre Fachtierarztausbildung für Mikrobiologie abschloss

// Seit 2004 arbeitet sie als Wissenschaftlerin im Institut für bakterielle Infektionen und ­Zoonosen des Friedrich-Loeffler-Instituts am Standort Jena auf dem Gebiet der ­Zecken und durch Zecken übertragenen Krankheiten mit den Schwerpunkten ­FSME sowie Untersuchungen zur Zecken­aktivität

// Sie schloss 2012 ihre Ausbildung zur Fachtierärztin für Parasitologie ab

Kontakt: schmidt@succidia.de

FSME bei Tieren – (k)ein Problem?

Viren im Anflug - von Dr. Christine Klaus

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist die wichtigste virale, durch ­Zecken über­tragene Zoonose in Europa und Teilen Asiens. Sie verursacht einige tausend Erkrankungen des Menschen pro Jahr. In Deutschland treten etwa 250 autochthone humane FSME-Fälle pro Jahr auf, allerdings mit erheblichen jährlichen Schwankungen.
Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.