24.06.2019 16:33 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG - Partner
HKP-1-2011 > Da fragen Sie mich was…

Da fragen Sie mich was…

Die jüngste Futtermittelverordnung der EU führt dazu, dass bis zum August 2011 die Deklaration auf Hundeund Katzennahrungen umgestellt werden muss. Thekla Vennebusch erläutert, warum dadurch Verunsicherung beim Tierhalter und entsprechende Fragen vorprogrammiert sein werden.

Die Tatsache, dass im September 2009 eine neue EU-Futtermittelverordnung in Kraft getreten ist, hatte für die meisten Kleintierärzte und Kleintierärztinnen bisher keine praktische Relevanz. Erst jetzt, wenn die darin enthaltenen Neuerungen zur Deklaration bis zum August dieses Jahres auf sämtlichen Hunde- und Katzenfuttern umgesetzt sein müssen, werden sie sich mit Fragen dazu konfrontiert sehen. Vor allem in der bevorstehenden Übergangszeit, in der parallel alte und neue Produkte im Umlauf sein werden. Die meisten Fragen werden Tierhalter zur neuen Kennzeichnung der Zusatzstoffe haben. Wurden bestimmte Zusatzstoffe bisher in Gruppen wie „Konservierungsmittel“ oder „Mineralstoffe“ zusammengefasst, müssen diese nun im Detail benannt werden. Liest ein Tierhalter dann, dass eine Nahrung Cassia Gummi, Weizenkleber, Carrageen oder Cholinchlorid enthält, wird er sich dazu sicher auch an seine Tierarztpraxis wenden.

Beratungshilfe im Netz

Eine konkrete Hilfe bei der Beratung zu diesen Fragen bietet die Website www.mars4vets.de. Diese Website hat die Mars GmbH, Hersteller von Tiernahrungsmarken wie Pedigree und Whiskas, kürzlich exklusiv für Tierärzte eingerichtet. Die Nutzung der Seite ist kostenfrei, es ist lediglich ein Approbationsnachweis bzw. eine gültige Immatrikulationsbescheinigung notwendig. Unter der Rubrik „Ernährung“ finden sich alphabetisch geordnet Angaben zu sämtlichen Inhaltsstoffen und Nährstoffen, so wie sie nach den neuesten EU-Vorschriften auf den Etiketten deklariert sein müssen. Kurz und knapp wird erläutert, welchen Ursprung der jeweilige Stoff hat, aus welchem Grund er in der Nahrung enthalten ist und welche Funktionen er im Futter und/oder im Organismus des Tieres übernimmt. Die Rubrik „FAQs“ mit Antworten auf häufigsten Fragen von Tierhaltern (z.B. nach der vegetarischen Ernährung von Hunden und Katzen) gibt darüber hinaus konkrete Fakten an die Hand, um Fragen von Tierhaltern schnell, aber sachgerecht und verständlich zu beantworten. Ein weiterer nützlicher Service ist übrigens auch der interaktive „Kalorienrechner“, mit dem Rationen aus jedem beliebigen Hunde- und Katzenfutter individuell überprüft, optimiert und passend zusammengestellt werden können.

Aus „Rohasche“ werden „anorganische Stoffe“

Doch nicht nur die Zusammensetzung, auch die Inhaltsstoffe werden ab August 2011 auf Hunde- und Katzennahrung anders deklariert sein als bisher. Dabei wird der Begriff „Inhaltsstoffe“ durch „analytische Bestandteile“ ersetzt. Darunter wird das frühere „Rohprotein“ jetzt nur noch als „Protein“ angegeben, aus „Rohfett“ wird der „Fettgehalt“ und der Anteil an „Rohasche“ wird unter dem Begriff „anorganische Stoffen“ aufgeführt sein. Da es sich in diesem Bereich jedoch nur um eine einfache Umbenennung handelt bzw. die neue Kennzeichnung für Tierhalter eher leichter verständlich ist, sind hierzu weniger Fragen zu erwarten.

thekla.vennebusch@vm-pr.de

Bildquelle: Autor

HKP 1 / 2011

Diese Artikel wurden veröffentlicht in Ausgabe HKP 1 / 2011.
Das komplette Heft zum kostenlosen Download finden Sie hier: zum Download

Der Autor:

Weitere Artikel online lesen

Dr. Birte Reinhold, ICHTHYOL-GESELLSCHAFT
„Endlich hat sich hundkatzepferd zum Fachmagazin für den Tierarzt entwickelt. In der Ausgabe 03/12 fielen neben informativen Neuigkeiten aus dem Praxisbereich und den lustigen Nachrichten aus der Tierwelt viele anspruchsvolle und praxisrelevante Fachartikel in einem ungewöhnlich anschaulichen und erfrischenden Design auf. Auch ein Fachmagazin kann unterhaltsam sein und taugt somit auch nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zur Feierabendlektüre im Gartenstuhl. Gefällt mir!“
Prof. Dr. Arwid Daugschies, Universität Leipzig, Veterinärmedizinische Fakultät – VMF
„hundkatzepferd serviert dem Leser den aktuellen Wissensstand in leicht verdaulicher Form. In Zeiten einer erdrückenden Informationsflut tut es gut, wenn solides Wissen auch in erfrischend entspannter Art angeboten wird.“
Dr. Anja Stahn ( Leitung der Geschäftseinheit VET in Europa und Middle East bei der Alere )
Die hundkatzepferd begleitet mich nun schon seit einigen Jahren. Nach wie vor begeistern mich
die Aufmachung, der fachliche und informative Inhalt sowie und die beeindruckenden Fotos des
Fachmagazins. Ganz deutlich ist seit einigen Monaten eine noch stärkere Ausrichtung auf die Belange
und Interessen der Tierärzteschaft zu erkennen. Dies ist sehr erfreulich. Das Magazin gehört in jede
Praxis und sollte unterhaltsame „Pflichtlektüre“ für das ganze Praxisteam sein.